Weinkunde
Die wichtigsten österreichischen Rebsorten – damit Sie wissen, was Sie genießen

  • Weiße Rebsorten
  • Rote Rebsorten
  • Österreichische Begriffe


  • Weiße Rebsorten

    Grüner Veltliner
    Synonym: Weißgipfler

    Die Herkunft des Grünen Veltliners ist unbekannt – Spuren reichen jedoch bis in die Römerzeit zurück

    Er nimmt mehr als ein Drittel der Gesamtrebfläche Österreichs ein und gedeiht am besten auf Löß- und Verwitterungsboden

    Apfel und Ananasaromen; pfeffrige Würze

    Vom einfachen, leichten, spritzigen Wein bis zum Lagenwein mit großem Reifepotenzial; fruchtbetonte Sorte; vielfältiger Speisenbegleiter


    Riesling – König der Rebsorten Synonym: Rheinriesling, Weißer Riesling

    Herkunft: 1435 in Rüsselsheim in D nachgewiesen

    Höchste Ansprüche an Lage und Boden; Urgestein- und Schieferböden, Kies oder Sandböden sind gut geeignet; spät reifend; hohe Luftfeuchtigkeit ist sehr wichtig

    Gilt als edelste aller Weißweinrebsorten und ist sehr gut lagerfähig

    Vielschichtige Fruchtaromen; charmantes Bukett mit Anklängen von Pfirsich, Marille und Zitrusfrüchten; am Gaumen pikante, rassige Säure; elegant


    Welschriesling
    In Österreich zweitwichtigste Rebsorte nach dem Grünen Veltliner

    Benötigt tiefgründige, nährstoffreiche Böden; trockenempfindlich

    Frische, fruchtige, in ihrer Jugend zu genießende Weine; grüner Apfel und Zitrus; Heublumennoten


    Weißburgunder
    Synonym: Pinot Blanc, Klevner

    Burgund gilt als die Heimat; hohe Ansprüche an den Boden und die Lage; empfindlich gegen Spätfröste; Ertrag gut bis sehr gut

    Substanzreiche Weine mit feinem mandel- und nussartigem Geschmack mit pikanter Säure; eignet sich auch für Cuvées mit anderen Sorten. Eleganz und Noblesse


    Sauvignon Blanc
    Synonym: Muskat Sylvaner

    Herkunft aus dem Süden Frankreichs

    Hohe Ansprüche an den Standort: gedeiht auf fruchtbaren, nicht zu trockenen Böden; hohe Luftfeuchtigkeit ist wichtig;
    empfindlich gegen Winterfröste; auf kalkhaltigen Böden und Schiefer;
    mittelhoher, unregelmäßiger Ertrag

    Weine mit eleganter Mineralik; sehr frisch und anregend; rassige Säure;
    Duftvielfalt: grasige Würze, Brennesseln, Paprika, Stachelbeeren, bei hoher Reife auch Aromen von Spargel und Cassis

    Eleganter, fruchtiger Wein von unverwechselbarem Charakter; mittelfristig lagerfähig


    Chardonnay
    Synonym: Morillon (Bezeichnung in der Steiermark)

    Chardonnay wird oft im Holzfass ausgebaut, dann sind die Chardonnays sehr kräftig und extraktreich; sie haben auch bei hoher Reife noch eine angenehme Säure und ein gutes Lagerpotential.

    Angeblich von Kreuzrittern nach Frankreich gebracht

    Keine allzu großen Ansprüche an den Boden, gute Lagen wichtig (warm, nicht zu heiß, nicht zu kalkhaltig)

    Frische, zartblumige Weine, Apfel, exotische Früchte wie Mango, Papaya

    Sehr kräftige, extraktreiche Weine, auch bei hoher Reife noch angenehme Säure, gutes Lagerpotenzial


    Scheurebe
    Synonym: Sämling 88

    Herkunft: 1916 von Dr. Scheu gezüchtet (Kreuzung aus Sylvaner x Riesling)

    Geringe Ansprüche an den Boden; mittlerer Ertrag

    Feines, kräftiges Bukett, feine Säure und Fülle bis in den hohen Prädikatsweinbereich


    Gelber Muskateller
    Synonym: Muskateller

    Herkunft: vermutlich Vorderasien; zählt zu den ältesten Rebsorten der Welt

    Hohe Ansprüche an die Lage, spät reifend; für fast alle Böden geeignet; empfindlich gegenüber Frost und Pilzbefall

    Ausgeprägtes Muskataroma, Hollerblüten und Zitrus; fruchtig und säurebetont; leicht und trocken; ideal als Aperitif geeignet



    Rote Rebsorten

    Blauer Zweigelt – der charmante Verführer
    Synonym: Rotburger, Zweigelt

    Von Dr. Zweigelt 1922 in Klosterneuburg gezüchtet;
    Kreuzung aus St. Laurent x Blaufränkisch
    Österreichs wichtigste Rotweinsorte

    Früh reifend; regelmäßiger, hoher Ertrag

    Ausgeprägtes fruchtiges Bukett in der Jugend, wird mit der Reife runder und feiner; sehr dunkle, fast violette Farbe; (Sauer-)Kirschen, Beeren, dezente Würze

    Qualitäten vom jung zu trinkenden, leichten Tischwein bis zu kraftvollen Lagerweinen; beliebter Speisebegleiter


    Blaufränkisch
    Synonym: Lemberger; Limberger, Kekfrankos

    Herkunft unbekannt; vermutlich alte österreichische Rebsorte

    Mittlere Ansprüche an Boden, bevorzugt lehmige Böden, südliche, windgeschützte Hanglagen, spät reifend

    Brombeeren, Kirschen, Zimtwürze, betonte Tannine; belebende Säure

    In der Jugend ungestümer und tieffruchtiger Rotwein, wird mit der Lagerung samtiger und geschmeidiger; Lagerpotential


    Sankt Laurent
    Ursprung in Frankreich

    Liebt leichte und kalkhaltige Böden, eher anspruchslos; empfindlich gegen Spätfroste; früh reifend Bukett von frischen Weichseln und Zwetschken, feine Bitterschokoladenoten, herb, extraktreich; Kräftige, dunkelrote Farbe; würzige Eleganz

    Blauburgunder
    Synonym: Pinot Noir, Blauer Burgunder

    Herkunft aus dem Burgund

    Hohe Ansprüche an Klima, Boden und Lage; sehr schwierig, früh reifend, warme, fruchtbare Böden mit ausreichend Feuchtigkeit

    Rubinrot, fruchtig, Erdbeer- Himbeerfrucht, Bittermandeln, Marzipan, samtig und vollmundig; feine Säurestruktur und Würze

    Hochwertiger Rotwein mit großem Lagerpotenzial


    Blauburger
    Kreuzung aus Blauer Portugieser x Blaufränkisch

    Keine besonderen Ansprüche an Boden und Lage; frostempfindlich

    Farbintensiv und samtig, wenig Lagerpotenzial

    Cabernet Sauvignon
    Herkunft: wahrscheinlich aus Frankreich

    Geringe Ansprüche an den Boden, benötigt sehr gute Lagen mit starker Sonneneinstrahlung

    Granatrot bis tief dunkelrot, beerig, fruchtig, typisches Bukett von schwarzen Johannisbeeren und Schokolade; markante Säure und betonte Tannine; hoher Gerbstoffgehalt; bei Unreife oft an grüne Paprikaschoten erinnernd


    Merlot
    Herkunft ungewiss

    Sehr anpassungsfähige Rebsorte

    Rubinrot, grasiges Bukett, rote Paprikaschote, weich und rund; im ausgereiften Zustand saftige Beerenaromen und geschmeidige Tannine; bei nicht ausreichender Reife eher grasig-grüne Noten; gut geeignet für Rotweincuveés



    Österreichische Begriffe

    Gemischter Satz Traditionelle österreichische Spezialität die sich aus unterschiedlichen Rebsorten mit verschiedenen Säuregraden und Reifezeitpunkten zusammensetzt.

    Früher wurde der Gemischte Satz vor allem beim Heurigen offen ausgeschenkt. Erst in den letzten Jahren erlebt er als Flaschenwein einen neuen Aufschwung.


    G’spritzter
    Der alkoholarme Durstlöscher für warme Tage!

    Ein ‘richtiger’ Spritzer besteht aus mindestens 50 % Weinanteil, aufgespritzt mit Sodawasser oder Mineralwasser. Als Wein eignen sich junge, fruchtige, säurebetonte Rebsorten wie Veltliner oder Welschriesling. Als Variante kommen auch Muskateller, Sauvignon Blanc oder Riesling in Frage.


    Heuriger
    Buschenschankbetrieb, der zu bestimmten Zeiten offen hat und in dem vom Betreiber selbst hergestellte Weine und Speisen angeboten werden. Ein Buschen aus Zweigen zeigt an, ob der Betrieb geöffnet ist.

    Heuriger ist aber auch die Bezeichnung für den Wein der letzten Ernte, der ab dem 11. November ausgeschenkt wird und meist leicht und spritzig ist.


    Sturm, Staubiger
    Vorstufe des Weins
    Süßer Traubenmost der zu gären beginnt ist der Sturm.
    Staubiger nennt man Wein der bereits weitgehend vergoren, aber weniger süß und oft noch trüb ist.


    Schilcher Eine Spezialität aus der Weststeiermark.
    Der Schilcher – mit hohem Säuregehalt und kräftigen Gerbstoffen – wird als Rosé aus der Blauen Wildbachertraube ausgebaut

    DAC – Districtus Austria Controllatus (kontrollierte Herkunftsbezeichnung; gebietstypische Weine)
    Das Weinviertel machte mit dem Weinviertel DAC den Anfang – ein gebietstypischer Grüner Veltliner mit klarem Geschmacksprofil.
    Es folgte 2006 das Mittelburgenland DAC und Mittelburgenland Res. DAC – regionstypische Blaufränkische aus dem Mittelburgenland.

    Seit 2007 gibt es das TRAISENTAL DAC – gebietstypische Grüne Veltliner und Rieslinge

    Und ab dem Jahrgang 2007 wird das Kremstal DAC mit den Rebsorten Grüner Veltliner und Riesling vergeben.


    Vinea Wachau Nobilis Districtus Die Vinea Wachau ist ein Gebietsschutzverband der Wachau. Sie schuf drei Weinkategorien zur Klassifizierung der Wachauer Weine: Steinfeder, Federspiel und Smaragd.
    Die Bezeichnungen sind markenrechtlich geschützt und dürfen nur von Mitgliedern der VINEA WACHAU geführt werden.
    Oberstes Prinzip: ausschließlich Weine aus der Wachau zu keltern und das Bekenntnis zu Qualität, Ursprung und Reinheit.